­
Christen in der AfD

 

Oehme: Sanktionen gegen die Türkei verhängen

Anfang März besuchte der AfD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Oehme gemeinsam mit der syrisch-orthodoxen Klosterschwester Hatune Dogan die Türkei und den Nordirak. Ziel war es, die Situation der Christen und Jesiden, die vorrangiges Ziel des IS waren, vor Ort persönlich in Augenschein zu nehmen. Um die Lage einschätzen zu können wurden zwei offizielle Lager und elf illegale Lager und Notunterkünfte besucht. Außerdem sollten Hilfsprojekte der Hatune Stiftung im Nordirak sowie ein zukünftiges Projekt der Christen in der AfD in Syrien besichtigt werden.

Es kam zu einem Zusammentreffen mit dem religiösen Oberhaupt der Yeziden, BabaSheikh und dem Bischof Michael der Diözese Alkosh.


Sie informierten darüber, dass bereits viele Jesiden und Christen, die in Flüchtlingslager in Nordirak geflohen waren, in ihre angestammten Gebiete zurückgekehrt wären. Die Ausnahme sind Ortschaften und Gegenden, die durch den IS völlig zerstört wurden oder durch Mienen bzw. Sprengfallen nicht betreten werden können.


Die beiden geistlichen Oberhäupter forderten in dem Zusammenhang Ihre Gläubigen auf, so bald wie möglich in ihre Heimat zurückzukehren, um beim Aufbau des Landes zu helfen.

Gleichzeitig wächst jedoch aktuell die Bedrohung der autonomen Kurdengebiete im Nordirak durch den türkischen Präsidenten Erdogan. Die Türkei droht damit, nun auch in den Nordirak einzudringen, um gegen die Kurden zu kämpfen.
(http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_83360066/offensive-tuerkei-will-auch-im-nordirak-kurden-angreifen.html)


„Die AfD fordert deshalb die Bundesregierung gemeinsam mit der Europäischen Union auf, sofortige Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen“, erklärt Oehme. „Es ist ein völlig unhaltbarer Zustand, dass das NATO-Mitgliedsland Türkei einen Angriffskrieg auf fremden Territorium gegen das Volk der Kurden führt, wie bereits aktuell in Syrien. Türkische Truppen haben derzeit die syrische Stadt Afrin eingekesselt und dringen weiter in die syrischen Kurdengebiete vor. Die Politiker von CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen sprechen auf ihren Sonntagsreden ständig vollmundig darüber, Fluchtursachen bekämpfen zu wollen. Damit sollten sie jetzt schnellstens beginnen und dem türkischen Treiben ganz klar einen Riegel vorschieben!“

Mit freundlichen Grüßen

Christian Lüth

Pressestelle der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressesprecher der Alternative für Deutschland



 

Liebe ChrAfD Mitglieder, Förderer und Freunde,

hier eine Weiterleitung von Pilar Herzogin von Oldenburg, die im Namen von "SOS Leben" und dem Verein "DVCK e.V.(Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur, Frankfurt)  alle Christen darum bittet, eine Protest-Email an den MdB Volker Kauder zu untenstehendem Sachverhalt zum Lebensschutz zu verschicken.  

Wir möchten Sie herzlich bitten sich zahlreich daran zu beteiligen!  

Ihr ChrAfD Bundesvorstand

 


Liebe Freunde!

ich war regelrecht erschüttert, als ich heute diese Nachricht in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" las:

Volker Kauder, Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU im Bundestag, gewährte der SPD die Möglichkeit, einen eigenen Gesetzesvorschlag zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen (§ 219a) einzubringen und dafür die erforderliche Mehrheit bei den Grünen, den Linken und der FDP zu bilden.

Hinsichtlich des Rechts auf Leben der Ungeborenen und des Werbeverbotes für Abtreibungen wurde also die Koalitionsdisziplin preisgegeben.

Wir dürfen diesen Verrat der Union an den Ungeborenen so nicht stehen lassen.

Deshalb bitte ich Sie, eine Protest-Mail an Volker Kauder zu schicken (Unser Textvorschlag unten).

Weil man eine solche Vorgehensweise seitens Volker Kauders kaum für möglich hält, zitiere ich die FAZ von heute:

"Der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, Volker Kauder, hat in Gesprächen mit der SPD-Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles eine Ausnahme von dem Grundsatz akzeptiert, die künftigen Koalitionsfraktionen dürften im Bundestag nicht versuchen, mit anderen Fraktionen eine Mehrheit zu organisieren. Die SPD-Fraktion brachte daraufhin, wie am Dienstag bekannt wurde, einen Gesetzentwurf im Bundestag ein, der das im Paragraphen 219a des Strafgesetzbuches geregelte 'Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche' aufheben will".

Diese Nachricht ist aus zwei Gründen schockierend:

1. Dieser Schritt der Union ist ein Verrat am Schutz des Lebens der ungeborenen Kinder. Werbung für Abtreibung (in Deutschland nach wie vor eine illegale Tat) ist ungeheuerlich.
2. Offenbar haben Volker Kauder bzw. CDU/CSU nichts von der SPD als Gegenleistung verlangt. Es handelt sich also um ein Geschenk an die Abtreibungslobby im Bundestag.

Dass die Fraktion der Union immer noch das Werbeverbot aufrechthalten und gegen jegliche Änderung des § 219a StGB stimmen will, entschuldigt das Vorgehen Kauders in keiner Weise.

Gegen diese Ungeheuerlichkeit müssen wir unsere Stimme erheben und protestieren.

Deshalb bitte ich Sie, heute noch eine Protest-E-Mail an MdB Volker Kauder zu verschicken.

Die Kontaktdaten von Volker Kauder MdB sind:

Berlin
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 030/227-74401, -74402

Unser Text-Vorschlag (Sie können selbstverständlich einen anderen Text verwenden):

 

Sehr geehrter Herr Kauder,


ich bin erschüttert über die Tatsache, dass Sie die SPD aus der Koalitionsdisziplin entlassen haben, damit diese einen eigenen Gesetzesentwurf im Bundestag einbringen kann, der das Werbeverbot für Abtreibungen aufheben soll. Zudem darf sie mit den Grünen, der Linken und der FDP eine Mehrheit zur Aufhebung des § 219a StGB bilden.

Dieses Entgegenkommen der Union gegenüber der SPD ist aus zwei Gründen schockierend:

1. Dieser Schritt der Union ist ein Verrat am Schutz des Lebens der ungeborenen Kinder.

2. Offenbar haben Sie bzw. die Union nichts als Gegenleistung verlangt. Es handelt sich also um ein Geschenk an die Abtreibungslobby im Bundestag.

Ich bitte Sie, unverzüglich diese Entscheidung zu revidieren.

Ebenso bitte ich Sie, mit ihrem Koalitionspartner SPD Projekte auszuarbeiten, die das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder effektiv schützen. Angesichts der höheren Abtreibungszahlen im vergangenen Jahr ist dies dringend nötig.

Mit freundlichen Grüßen

(Ihr Name)

 

 

Mit bestem Dank für Ihren Einsatz und herzlichen Grüßen,

Pilar Oldenburg
SOS Leben online


Die Rheinische Kirche will Muslime nicht mehr bekehren. So titelt idea Spektrum, das evangelische Nachrichtenmagazin, in seiner Ausgabe vom 17.01.2018. In einer Theologischen Positionsbestimmung der Landessynode heißt es: "die Kirche nimmt den Glauben muslimischer Menschen als Bindung an den einen Gott wahr". Es bedürfe daher des Dialogs, nicht der Mission.

Als Christen in der AfD sind wir dem apostolischen Glaubensbekenntnis verpflichtet. Dieses Bekenntnis wendet sich an den dreieinigen Gott: wir glauben an Gott den Vater, wir glauben an Gott den Sohn und wir glauben an Gott den Heiligen Geist. Wir bekennen uns zu Jesus Christus als dem alleinigen Weg zum Vater (Johannes 14) und als die Offenbarung Gottes in dieser Welt (Johannes 1). Die evangelischen Pfarrer werden auf diese Bekenntnisse ordiniert und verpflichtet. Wir sind daher erschüttert, daß lediglich 7 von 210 rheinischen Synodalen dieser Positionsbestimmung widersprochen haben. 

Wie wollen wir dieses Nein zur Mission unseren Brüdern und Schwestern erklären, die in fast allen muslimischen Ländern als Christen verfolgt werden, weil sie eben an einen anderen Gott glauben als ihre Verfolger? Sollen wir die Tausenden, insbesondere aus dem Iran Geflüchteten und in Deutschland zum christlichen Glauben bekehrten Brüder und Schwestern  künftig in die Moscheen schicken? Die Preisgabe des Missionsbefehls in Matthäus 28, Markus 16 und Lukas 24 stellt eine Bankrotterklärung der Rheinischen Kirche dar. Wir, die Christen in der AfD, halten an diesem Missionsauftrag fest.

Am Katholikentag 2018 wird zum ersten Mal ein Vertreter der AfD teilnehmen.  Ein Interview mit dem kirchenpolitischen Sprecher der AfD, Volker Münz, MdB.  

Herr Münz, wie bewerten Sie die Einladung zum Katholikentag?

Das ist für uns ein positives Signal. Es besteht die Hoffnung, dass sich das Verhältnis zwischen der Kirche und uns normalisiert und sich dem Verhältnis zu anderen Fraktionen angleicht. Ich sehe mich als Brückenbauer und bin der Ansicht, dass vor allem Christen miteinander reden können sollten. Das setzt allerdings Gesprächsbereitschaft auf beiden Seiten voraus und die Fähigkeit, einander zuzuhören. Das hat mich auch an den Debatten vor dem letzten Katholikentag und dem Evangelischen Kirchentag gestört. Es ging alleine um die Frage, ob wir mit Vertretern teilnehmen können oder nicht. Die eigentlichen inhaltlichen Probleme etwa in der Flüchtlingsfrage wurden überhaupt nicht diskutiert. Genau darüber würde ich aber gerne mit anderen Christen sprechen. Mir ist nämlich bewusst, dass man als Christ in unterschiedlicher Weise darüber denken kann. Aus der Bibel können wir nicht unmittelbar ableiten, wie viele Flüchtlinge wir in Deutschland aufnehmen sollen.

Sie werden an einer Podiumsveranstaltung mit dem Thema „Wie hältst Du es mit der Religion“ teilnehmen. In welcher Beziehung stehen für Sie Glaube und Politik?

Es gibt bestimmte Fragen, in denen es meiner Ansicht nach für Christen ziemlich klar ist, welche Position sie vertreten müssen. Etwa im Lebensschutz. Auch dass eine Ehe aus der Verbindung von Mann und Frau besteht, ist aus meiner Sicht biblisch eindeutig geklärt. Es gibt aber auch viele weltliche Fragen, wo das nicht so ist, sondern wir Christen gemeinsam um die Wahrheit ringen müssen. Genau das ist in einer Demokratie möglich. Deswegen ist mir auch die Gesprächskultur so wichtig. Für mich persönlich ist aber auch mein Engagement in der AfD durch meine christliche Überzeugung motiviert. Ich möchte, dass unser Land christlich geprägt bleibt, denn das Christentum ist eine wesentliche Basis unserer Kultur und unseres Rechtsstaates. Aus meiner Perspektive ist die Vorstellung von einer multikulturellen Gesellschaft eine Utopie. Eine multikulturelle Gesellschaft, d.h. ein Vielvölkerstaat, funktioniert in keinem Land und wird auch bei uns nicht funktionieren.

Sie waren einmal Mitglied der CDU und sind dann dort ausgetreten, weil Ihnen die christliche Prägung dort nicht mehr stark genug war. Es gibt also offensichtlich für Sie Punkte, an denen man eine Partei verlassen muss. Welche roten Linien darf aus Ihrer Sicht die AfD nicht überschreiten?

Ein solcher Punkt wäre sicherlich Antisemitismus. Ein anderer ist Rassismus. Ich verstehe mich als konservativ. Ich bin nicht radikal, sondern setze auf Entwicklung. Für mich spielt auch die ethnische Herkunft eines Menschen keine Rolle. Was mir aber wichtig ist, das ist die christlich-abendländische Leitkultur, die von allen, gleich welcher Herkunft sie sind, zu akzeptieren ist. Wenn ich die Mitglieder bei mir vor Ort sehe, dann sind das Bürger, darunter viele ehemalige CDU-Mitglieder, die auch solche Positionen vertreten und sich Sorgen machen. Auch die sind nicht radikal. Und ihnen fühle ich mich verpflichtet.

Und wie bewerten Sie dann die Aussagen von Björn Höcke etwa über Afrikaner und zum Holocaust-Mahnmal? Oder jüngst von André Poggenburg am Politischen Aschermittwoch? Sind da nicht längst Grenzen zum Radikalismus überschritten worden? Die ehemalige Vorsitzende der „Christen in der AfD“, Anette Schultner, ist wegen solchen Entwicklungen vor kurzem aus der Partei ausgetreten?

Ich missbillige das, was Höcke gesagt hat. Aber trotzdem ist aus meiner Sicht Höcke kein Antisemit oder Rassist. Auch Wolfgang Gedeon, dessen Position ich ebenfalls nicht teile, ist aus meiner Sicht ein Israel-Kritiker, aber kein Antisemit. Mit Anette Schultner war ich eng verbunden. Ich teile Ihre Einschätzung nicht und glaube, dass ihr Austritt andere Gründe hatte. Sie hat damals in der NRW-Landtagsfraktion unter Marcus Pretzell gearbeitet und unterstützt jetzt ihn und Frauke Petry.

Bei Abstimmungen zu ethischen Fragestellungen bildeten sich im Bundestag oft Gruppen über Fraktionsgrenzen hinweg. Würden Sie es auch so halten, etwa wenn über die Aufhebung des Werbeverbotes für Abtreibungen abgestimmt wird?

Wir sind für das freie Mandat. Darüber hinaus vertreten wir im Lebensschutz eine eindeutige Position. Meine Fraktion wird gegen die Aufhebung des Werbeverbotes stimmen.

Hintergrund

Beim letzten Katholikentag in Leipzig war die AfD, flankiert von einer umfangreichen Debatte, nicht eingeladen worden. Beim Evangelischen Kirchentag konnte eine Vertreterin an einem Podium teilnehmen. Nun wird auch beim Katholikentag in Münster der kirchenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Volker Münz, bei einer Veranstaltung sprechen. ZdK-Präsident Thomas Sternberg erklärte dazu, bei Katholikentagen seien nie Parteien, sondern Personen eingeladen worden. So sei es auch in diesem Fall, wo zu dieser Veranstaltung die kirchenpolitischen Sprecher aller Fraktionen eingeladen worden seien. Volker Münz ist evangelisch und engagiert sich in der Kirche: Er ist Mitglied der Bezirkssynode und des evangelischen Gemeinderates in Uhingen.

 Beitrag vom 23.02.2018,  www.die-tagespost.de/politik,  von Sebastian Sasse

Veranstaltungshinweis:

Symposium
»Öffnung der Ehe – Folgen für alle«
am Samstag, den 20. Januar 2018 in Frankfurt/Main

                                             Veranstalter:  Hedwig von Beverfoerde,  Demo für ALLE

Die Öffnung der Ehe am 30. Juni 2017 ist verfassungsrechtlich äußerst umstritten und zieht fatale Entwicklungen nach sich. Deshalb setzen wir uns mit aller Kraft für eine Normenkontrollklage gegen das Ehe-Öffnungsgesetz vor dem Bundesverfassungsgericht ein. Um die tiefen Gründe dafür auszuloten, haben wir gemeinsam mit der internationalen Petitionsplattform CitizenGO unser drittes Symposium mit Experten vorbereitet, die die Ehe-Öffnung und deren gravierende Folgen für Kinder, Frauen und Gesellschaft unter die Lupe nehmen werden.

Symposium: »Öffnung der Ehe – Folgen für alle«

Am Samstag, den 20. Januar 2018, von 11 -18 Uhr in Frankfurt am Main

Quelle, weitere Informationen und Anmeldung: https://folgendereheoeffnung.wordpress.com

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!
­