­
Christen in der AfD

'Wer mit massiven Spenden die Aktion unterstützt, kann sich nicht einfach wegducken'

CDU-Abgeordnete üben schwere Kritik an der EKD, weil diese zur Flagge der Antifa auf dem Rettungsschiff "Sea-Watch 4" schweigt - Volker Kauder ist empört - Alexander Krauß: Die Kirche kann nicht mit linken Gewalttätern in einem Boot sitzen."

Berlin (kath.net)

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Volker Kauder hat gegenüber idea scharfe Kritik am Umgang der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit der Flagge der „Antifaschistischen Aktion“ (Antifa) auf dem Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ geübt. Er selber habe das Schiff und die Spendenaktion der EKD unterstützt, sei über die jetzige Reaktion der EKD aber empört. "Noch mehr empört mich aber die Reaktion der EKD. Wer mit massiven Spenden die Aktion unterstützt, kann sich nicht einfach wegducken." Er erwarte, dass die Antifa-Flagge verschwinde oder die Spenden aufhörten.  Ähnlich äußerte sich der sächsische Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß gegenüber "idea".  Er forderte die EKD auf, ihre Unterstützung für die „Sea-Watch 4“ einzustellen, solange das Schiff unter der Antifa-Flagge segele. "Die Kirche kann nicht mit linken Gewalttätern in einem Boot sitzen."

Dem ist lediglich hinzuzufügen,

dass die CDU-geführte Regierung seit Jahren Linksextremisten im "Kampf gegen Rechts" mitfinanziert (wohlgemerkt "Rechts", nicht "Rechtsextremismus"). Dass sie dies erst jetzt ändern will (im Rahmen der weiteren Erhöhung der milliardenschweren Subventionen), hinterlässt den schalen Eindruck, dass dies lediglich ein Wahlkampfmanöver ist, das nach der Wahl wieder vergessen ist.

Quelle:  kath.net

Martin Luther: 500 Jahre epochaler Streiter für Glaubens- und Gewissensfreiheit!

Am Sonntag, dem 18. April, gedenken wir eines wahrhaft mutigen Mannes. Martin Luther sprach vor 500 Jahren auf dem Reichstag in Worms zu Kaiser Karl V. folgende, ins kollektive Gedächtnis eingegangene Worte: „… wenn ich nicht durch Zeugnisse der Schrift und klare Vernunftgründe überzeugt werde, denn weder dem Papst noch den Konzilien allein glaube ich, da es feststeht, daß sie öfter geirrt und sich selbst widersprochen haben, so bin ich durch die Stellen der heiligen Schrift, die ich angeführt habe, überwunden in meinem Gewissen und gefangen in dem Worte Gottes. Daher kann und will ich nichts widerrufen, weil wider das Gewissen etwas zu tun weder sicher noch heilsam ist. Hier stehe ich. Ich kann nicht anders. Gott helfe mir, Amen!“

„Die Worte ‚Hier stehe ich. Ich kann nichts anders‘ mögen von anderen hinzugefügt worden sein. Sie fassen das Zitierte allerdings schön zusammen und drücken sehr gut aus, was Martin Luther sagen wollte. Mit seiner geradezu kühnen Aussage stellte er sich offen gegen die kirchliche und die weltliche Autorität. Er wiederholte gewissermaßen die biblischen Worte der Apostel vor dem Hohen Rat, die in einer ähnlich verzwickten Lage sagten: ‚Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen‘.“

„Ohne es zu ahnen, hat der deutsche Reformator damit dem Primat der Heiligen Schrift und des persönlichen Gewissens über die bisher unantastbaren Autoritäten von Kirche und Staat zur Geltung verholfen. Bis heute schätzen und genießen wir die Früchte seines mutigen Auftretens, wie beispielsweise die grundgesetzlich geschützte Freiheit des Glaubens, des Gewissens und der Religionsausübung. Auch die in vom Christentum geprägten Gesellschaften selbstverständlich gewordene Trennung von Kirche und Staat sowie die Gewaltenteilung und das Demokratieprinzip wie auch die von der biblischen Gottesebenbildlichkeit hergeleitete Menschenwürde mit allen Menschenrechten sind ohne Luthers mutiges Auftreten vor Kaiser und Reich kaum denkbar.

Es verwundert daher, dass unser Bundespräsident heute, am Freitag, lediglich eine Videoansprache bei einem digitalen Festakt für dieses bedeutende Ereignis geplant hat. Ich hätte mir mehr gewünscht, denn Martin Luthers Auftreten gegenüber Kaiser und Reich vor 500 Jahren in Worms war ein epochales Ereignis!“

Autor: Joachim Kuhs

 


im Rahmen des laufenden 12. Bundesparteitag in Dresden sind die Grundzüge unserer geplanten Kampagne zur Bundestagswahl 2021 unter dem Titel "Deutschland. Aber normal." vorgestellt worden. Unter anderem fand heute Morgen die Premiere zweier Kampagnenfilme statt, die Sie unter folgenden Links finden:

https://youtu.be/teYQ8rjc5C4

https://youtu.be/Gg9qeVYBL2U
Des Weiteren ist unter folgender Adresse ein Zusammenschnitt von Auszügen aus der gestrigen Pressekonferenz unserer Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen und Tino Chrupalla veröffentlicht worden:
https://youtu.be/qEF2Eqv5364

Als nächstes wird in der kommenden Woche das zugehörige Plakatspenden-Onlineportal freigeschaltet. Über die weiteren geplanten Schritte informieren wir Sie so bald wie möglich.

Bitte teilen Sie diese Linkadressen zu unseren Kampagnenfilmen möglichst oft und leiten diese an Ihre Freunde, Familie oder Ihnen bekannte Interessenten einer alternativen Politik für ein freiheitliches und selbstbewusstes Deutschland weiter, in dem wieder „normale“ Maßstäbe gelten und weder Klimahysterie noch Gender-Gaga noch Corona-Panik unseren Alltag bestimmen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Bundesvorstand
der Alternative für Deutschland


Alternative für Deutschland
Bundesgeschäftsstelle


In diesen Tagen feiern Juden auf der ganzen Welt Pessach. Sie feiern, dass GOTT sie mit Mose auf spektakuläre Weise aus der Sklaverei in Ägypten geführt hat, damit sie sich nicht mehr vor fremden Göttern beugen müssen, sondern den GOTT Abrahams, Isaaks und Jakobs anbeten können. Das Blut des Lammes hat sie vor dem vorübergehenden Todesengel geschützt. Dann ließ der Pharao sie endlich in die Freiheit ziehen. GOTT forderte Sein Volk auf, jedes Jahr mit einem Fest des HERRN an die Befreiung zu erinnern. Auch JESUS feierte mit seinen jüdischen Freunden, den Jüngern, Pessach. Aber ER gab dem Fest eine neue Bedeutung. ER als Sohn GOTTes wusste nämlich, dass ER am nächsten Tag wie die Pessachlämmer geschlachtet würde und am Kreuz für unsere Schuld und Krankheit sterben würde. JESUS ist DAS Pessachlamm! Deshalb nahm ER das Brot und den Wein, was bei jeder Pessachfeier fester Bestandteil ist und schloss damit den neuen Bund mit uns: Das Brot ist Sein Leib und der Wein Sein Blut, dass ER für uns gegeben hat. Ostern und Pessach sind keine zwei unterschiedlichen Feste. Wenn man den tieferen Sinn des Abendmahls und des Osterfestes verstehen will, dann sollte man Pessach kennen. Und wer den eigentlichen Sinn für heute von Pessach erkennen will, sollte wissen, was JESUS an Ostern durchgestanden und vollbracht hat.

    https://www.youtube.com/watch?v=rKySRSPfZJQ



                                         Christus spricht:  Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. 
Offbg. 1,8 - Herrnhuter Losung, Ostersonntag 04. April 2021.

Christus lebt, es sollen leben, Halleluja, die sich ihm im Glauben geben, Halleluja, und in seinen Händen ruhn. Halleluja.
Tod, wo ist dein Stachel nun?  Halleluja.

 
In diesem Sinne grüßen wir Sie und Euch alle sehr herzlich zum Osterfest 2021!
Ihr ChrAfD Bundesvorstand

 

 

In einer Zeit wie dieser muss ein Ruck durch unser Land gehen. Wie wäre es, wenn sich Hunderttausende in Deutschland zeitgleich zum Gebet versammeln würden?

https://chrafd.de/documents/logo_deutschland_betet_gemeinsam.jpg 

Mittwoch, am 31. März, von 19:00 bis 20:30 Uhr:
https://deutschlandbetet.de/

 

 

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!
­